Compositeur: Franz Schubert (1797-1828) Poéte: Karl August Engelhardt (1768-1834)

Nous recommandons d'entendre les chansons avec un casque!

download

Interprété par: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Enregistré: lundi 8 juillet 2013 - Berlin


Paroles et informations sur d'autres compositions

heutige Schreibweise

Dort ist ihr Grab –
Die einst im Schmelz der Jugend [glühte]1.1,
Dort fiel sie – dort – die schönste Blüte
Vom Baum des Lebens ab.

Dort ist ihr Grab –
Dort schläft sie unter jener Linde.
Ach! nimmer ich ihn wiederfinde
Den Trost, den sie mir gab!

Dort ist ihr Grab –
Vom Himmel kam sie, daß die Erde
Mir Glücklichen zum Himmel werde -
Und dort stieg sie hinab.

Dort ist ihr Grab
Und dort in jenen stillen Hallen, –
Bei ihr, laß ich mit Freuden fallen
Auch meinen Pilgerstab.

1.1 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "blühte"

ABOUTLYRICS

Karl August Engelhardt veröffentlichte Ihr Grab unter dem Pseudonym Richard Roos im Taschenbuch zum geselligen Vergnügen auf das Jahr 1822 in Leipzig bei Johann Friedrich Gleditsch & in Wien, bei Carl Gerold. Das Gedicht steht auf S. 91. Ein Digitalisat der Veröffentlichung kann online recherchiert werden. 2.1

Textbild
Taschenbuch zum geselligen Vergnügen 1822

ABOUTMUSIC

écrit: 1822

publié: 23. Juni 1842

Key: E♭Dur

Schema: durchkomponiert

Characteristic:

ABOUTPUBLICATION

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Ein Autograph liegt in der Wienbibliothek im Rathaus.

Die Erstveröffentlichung besorgte A. Diabelli & Co. als Nachlass-Lieferung 36 4.1

Der Jüngling an der Quelle D 300
Lambertine D 301
Ihr Grab D 736

In Musik gesetzt für eine Singstimme mit Begleitung des Piano-Forte von Franz Schubert. 

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 23. Juni 1842 4.2

Partition

Friedlaender Bd. VI » 008

firstprint

PDF laden

original version

PDF laden



SOURCE

2.1 Taschenbuch zum geselligen Vergnügen auf das Jahr 1822, Mit Königlich Sächsischem allergnädigstem Privilegio, Leipzig bei Johann Friedrich Gleditsch, Wien, bei Carl Gerold

4.1 Österreichische Nationalbibliothek - Digitalisierte Sammlungen, Ant. Diabelli und Comp., 1842 Erstdruck Nachlass 36, Sig. SH.Schubert.571

4.2 Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisierte Sammlungen, ANNO, Österreichisch-kaiserliche privilegierte Wiener Zeitung Jhg. 1842, Ausgabe vom 23. Juni, Seite 6

 

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.443

SCORESOURCE: Ihr Grab.pdf

LYRICSOURCE: www.lieder.net

WRITTENBY: Peter Schöne

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.