Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Ludwig Christoph Heinrich Hölty (1748-1776)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Aufnahme: Sonntag, 25. Juli 2010 - Berlin



Liedtext

heutige Schreibweise

[Wenn]1 der silberne Mond durch die Gesträuche blinkt,
Und sein schlummerndes Licht über den Rasen [geußt]2,
  Und die Nachtigall flötet,
    Wandl' ich traurig von Busch zu Busch.

Selig preis' ich dich dann, flötende Nachtigall,
Weil dein Weibchen mit dir wohnet in einem Nest,
  Ihrem singenden Gatten
    Tausend trauliche Küsse gibt.

Überhüllet von Laub girret ein Taubenpaar
Sein Entzücken mir vor; aber ich wende mich,
  Suche dunklere Schatten,
    Und die einsame Thräne rinnt.

Wann, o lächelndes Bild, welches wie Morgenrot
Durch die Seele mir strahlt, find' ich auf Erden dich?
  Und die einsame Thräne
    Bebt mir heißer die Wang' herab!

1 Schubert: "Wann"
2 Schubert: "streut"

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: 17. Mai 1815

Veröffentlichung (angezeigt): 1894

Originaltonart: d-Moll

Liedform: Strophenlied

Besonderheiten:

Zur Musik

Wird oft mit der 50 Jahre später entstandenen Komposition von Johannes Brahms verglichen.
Angesichts der zeitlichen Einordnung des Liedes in die Frühromantik kommt jedoch Schuberts Komposition näher an Höltys 1774 entstandene Gedichtvorlage heran.



Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Link zum Manuskript
schubertmanu

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle imslp.org o.a.: Die Mainacht.pdf