Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Friedrich de la Motte Fouqué (1777–1843)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Aufnahme: Samstag, 25. August 2012 - Berlin



Liedtext

heutige Schreibweise

Ein Schäfer saß im Grünen,
  Sein Liebchen süß im Arm;
  Durch Buchenwipfel schienen
  Der Sonne Strahlen warm.
 
[Er kos'te]1 froh und heiter
  Von Liebeständeley.
  Da ritt bewehrt ein Reiter
  Den Glücklichen vorbey.
 
»Sitz' ab, und suche Kühle!«
  Rief ihm der Schäfer zu.
  »Des Mittags nahe Schwüle
  Gebiethet stille Ruh'.
 
Noch lacht im Morgenglanze
  So Strauch als Blume hier,
  Und Liebchen pflückt zum Kranze
  Die [frischen]2 Blüthen dir.«
 
Da sprach der finstre Reiter:
  »Nie [hielt]3 mich Wald und Flur.
  Mich treibt mein Schicksal weiter,
  Und ach, mein ernster Schwur!
 
Ich gab mein [frisches]4 Leben
  Dahin um schnöden Sold;
  Glück kann ich nicht erstreben,
  Nur höchstens Ruhm und Gold.
 
Drum schnell, mein Roß, und trabe
  Vorbey, wo Blumen blüh'n.
  Einst lohnt wohl Ruh' im Grabe
  Des Kämpfenden Bemüh'n.«

1 Schubert: "Sie kosten"
2 Schubert: "schönsten"
3 Schubert: "hält"
4 Schubert: "junges"

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: April 1817

Veröffentlichung (angezeigt): 13. Dezember 1822

Originaltonart: cis-Moll

Liedform: A-B-A'-B'

Besonderheiten:

Zum Text

Textbild
Friedrich de la Motte Fouque ca. 1815

Der 1777 in Brandenburg geborene Dichter Friedrich de la Motte Fouque gilt als einer der ersten Dichter der Romantik. 1816 erschien bei B. Ph. Bauer in Wien eine Sammlung mit Gedichten aus dem Jünglingsalter. Ein Digitalisat dieser Sammlung kann online recherchiert werden. Es steht auf Seite 77ff. unter dem Titel Schäfer und Reiter.5

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Die Erstveröffentlichung der neuerstellten Erstfassung geschah 1972 im Rahmen der Neuen Gesamtausgabe (NGA) im Beiheft zu Band 1 "Quellen und Lesarten" als Anhang.

Die Erstveröffentlichung der zweiten Fassung besorgte Cappi und Diabelli als op. 13

Der Schäfer und der Reiter D 517
Lob der Tränen D 711
Der Alpenjäger D 524

Schubert widmete dieses Opus seinem Freund Joseph Edlen von Spaun k.k. Bankal-Assessor.
Ein Digitalisat ist in der österreichischen Nationalbibliothek online verfügbar.6

Deckblatt opus 13

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 13. Dezember 1822: 7

Wiener Zeitung 1822 12 13

Bey Cappi und Diabelli,
Kunst- und Musikhändlern, am Graben Nr. 1133,
ist neu erschienen und zu haben:
Gesänge des Harfners,
aus
Wilhelm Meister, von Göhte.
Für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte.
In Musik gesetzt von
Franz Schubert.
12tes Werk Pr. 1fl 30kr. W.W.
Der Schäfer und der Reiter.
von Fr. B. de la Motte Fouque.
Lob der Tränen,
von A.W.v.Schlegel, und
der Alpenjäger,
von J. Mayerhofer.
Für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte.
In Musik gesetzt von Franz Schubert.
13tes Werk Pr. 1fl. 30 kr. W.W.
Suleika und Geheimes.
Aus dem westöstlichen Divan, von Göthe.
Für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte.
In Musik gesetzt von Franz Schubert.
14tes Werk Pr. 2fl. W.W.
Es werden hiermit dem Publicum drey Hefte der gewähltesten Lieder des genialen Tonsetzers übergeben, der in so kurzer Zeit ein Liebling der Kenner und Liebhaber geworden ist. Die Lieder aus Göthe's Wilhelm Meister wurden wohl schon öfters gesetzt, aber selten so tief gefühlt, so wahr und ansprechend wiedergegeben.
Nicht minder anziehend sind die beyden andern Hefte. Fouque's und Mayerhofer's Gedichte werden in dieser musikalischen Einkleidung jeden Hörer überraschen. In einem ganz originellen Geiste aber sind die Lieder aus Göthe's westöstlichen Divan gesetzt. Orientalische Gluth ist darin mit solcher Zartheit gepaart, daß selbe die beste Wirkung nicht verhehlen können. Diese drey Hefte werden daher das Pult jedes Kenners zieren, und besonders bey dem zarterfühlenden Geschlechte des wärmsten Antheils nicht ermangeln.


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 05, Nr. 293

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 01

Bärenreiter Urtext I » 76

Erstdruck

PDF laden

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle imslp.org o.a.: Der Schäfer und der Reiter.pdf