Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter:

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Samstag, 21. Juni 2008 - Berlin



Liedtext

heutige Schreibweise

Schlafe, schlafe, holder, süßer Knabe,
Leise wiegt dich deiner Mutter Hand;
Sanfte Ruhe, milde Labe
Bringt dir schwebend dieses Wiegenband.

Schlafe, schlafe in dem süßen Grabe,
Noch beschützt dich deiner Mutter Arm.
Alle Wünsche, alle Habe
Faßt sie liebend, alle liebwarm.

Schlafe, schlafe in der Flaumen Schoße,
Noch umtönt dich lauter Liebeston;
Eine Lilie, eine Rose,
Nach dem Schlafe werd' sie dir zum Lohn.

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: November 1816

Veröffentlichung (angezeigt): 10. Juli 1829

Originaltonart: As-Dur

Liedform: Strophenlied

Besonderheiten:

Zum Text

Der Text wurde ursprünglich (auch im Erstdruck von Schubert) Matthias Claudius zugeordnet, findet sich aber nicht in den gedruckten Werken des Dichters.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Die Erstveröffentlichung der Erstfassung besorgte A. Diabelli & Co. als Opus 98 1

An die Nachtigall D 497
Wiegenlied D 498
Iphigenia D 573.

Deckblatt op 98

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 10. Juli 1829 2

Wiener Zeitung 1829 07 10


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 04, Nr. 277

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 05

Friedländer Bd. II » 194

Bärenreiter Urtext 5

Quelle imslp.org o.a.: Wiegenlied.pdf