Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Samstag, 21. Juni 2008 - Berlin



Liedtext

heutige Schreibweise

Es war ein König in Thule,
Gar treu bis an das Grab,
Dem sterbend seine Buhle
Einen goldnen Becher gab.

Es ging ihm nichts darüber,
Er leert' ihn jeden Schmaus;
Die Augen gingen ihm über,
So oft er trank daraus.

Und als er kam zu sterben,
Zählt' er seine Städt' im Reich,
Gönnt' alles seinem Erben,
Den Becher nicht zugleich.

Er saß beim Königsmahle,
Die Ritter um ihn her,
Auf hohem Vätersaale,
Dort auf dem Schloß am Meer.

Dort stand der alte Zecher,
Trank letzte Lebensglut,
Und warf den heil'gen Becher
Hinunter in die Flut.

Er sah ihn stürzen, trinken
Und sinken tief ins Meer.
Die Augen täten ihm sinken
Trank nie einen Tropfen mehr.

 

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: 1816

Veröffentlichung (angezeigt): 09. Juli 1821

Originaltonart: d-Moll

Liedform: Strophenlied

Besonderheiten:

Zum Text

Textbild
Der König in Thule, Kupferstich aus Die Gartenlaube 1899

Goethes Gedicht Der König in Thule aus dem Jahr 1774 stammt aus der Tragödie Faust und wird von der Figur Gretchen gesungen, "indem sie sich auszieht". Über den Faust. Eine Tragödie kann man sich erschöpfend bei Wikipedia informieren. Er entstand in den Jahren 1770-1788.
Die Erstausgabe stammt aus dem Jahr 1808 und ist in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar als Digitalisat online abrufbar. Die vertonte Szene steht auf den Seiten 177f.
Das Gedicht steht bereits im Urfaust auf S. 94f., der 1790 zum ersten Mal gedruckt erschien. Ein Digitalisat dieses Erstdrucks findet sich ebenfalls in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar und kann online abgerufen werden. 2.1

Zur Musik

Das Verhältnis zwischen Schubert und Goethe war ambivalent. Während Schubert den 47 Jahre älteren Meister verehrte, hat Letzterer ihn kaum beachtet. Obwohl Goethe einige von Schuberts vertonten Gedichte durch eine Sendung Joseph von Spauns erhielt, gelang es dem Jüngeren nicht, mit seinen Kompositionen bis zu Goethe durchzudringen. Zu fremd waren den Ohren des alten Meisters der Klassik die neuen Klänge. 3.1
1830, zwei Jahre nach Schuberts Tod, soll Goethe den Erlkönig, gesungen von Wilhelmine Schröder-Devrient gehört haben. Ob ihm tatsächlich die Komposition, oder das junge Mädchen gefallen hat, bleibt dahingestellt. 3.2

Schubert vertonte 62 Texte von Goethe, manche sogar mehrmals. Am Ende liegen uns heute fast 80 Kompositionen vor. Viele davon sind Lieder. Einige für mehrere Stimmen und Instrumente.

Aus Goethes Faust vertonte Schubert folgende Gedichte:

Gretchen am Spinnrade D 118
Szene aus Goethes Faust (Zwei Fassungen) D 126
Der König in Thule D 367
Chor der Engel D 440
Gretchen im Zwinger D 564

Schubert schrieb Der König in Thule im Alter von 19 Jahren. Er unterlegte seine Komposition mit drei der sechs Strophen. Wir haben uns an diese Vorgabe gehalten und haben diese drei Strophen aufgenommen.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Eine Reinschrift des Manuskripts liegt in der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin. In der mir vorliegenden Ausgabe von Walter Dahms: Schubert ist ein Faksimilie enthalten. Es kann hier online studiert werden.

Die Erstveröffentlichung besorgte Cappi und Diabelli als op. 5 4.1

Rastlose Liebe D 138,
Nähe des Geliebten D 162,
Der Fischer D 225,
Erster Verlust D 226 und
Der König in Thule D 367.
Gedichte von Goethe.

Für eine Singstimme mit Begleitung des Piano-Forte in Musik gesetzt und dem Wohlgebronen Herrn Anton Salieri k.k. ersten Hofkapellmeister, Inhaber der großen goldenen Civil Ehrenmedaille, Ritter der königl. französischen Ehrenlegion, Vicepräses der Wittwen und Waisengesellschaft der Tonkünstler in Wien, Mitglied des französ. National Instituts, und des musikal. Conservatoriums in Paris, dann der kön. schwedischen musikal. Gesellschaft in Stockholm hochachtungsvoll gewidmet von Franz Schubert.

Deckblatt opus 5

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 09. Juli 1821 4.2

Wiener Zeitung 1821 07 09

"Bey Cappi und Diabelli,
Kunst- und Musikhändler, Am Graben 1133
ist neu erschienen und zu haben:
Rastlose Liebe,
Nähe des Geliebten, der Fischer, erster Verlust, und der König in Thule.
Gedichte von Goethe.
Für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte in Musik gesetzt von Franz Schubert.
Fünftes Werk. Preis 1fl. 30kr. W.W.
Die Compositionen dieses Tonsetzers bedürfen keiner Anempfehlung, da sich ihr innerer Werth zu klar ausspricht, als daß ihn nicht jeder Kunstliebhaber fühlen, jeder Kenner unbedingt anerkennen müßte.
Goethe's Meisterdichtungen dürften schwerlich auf würdigere Art in Töne gesetzt werden können, als es in den vorliegenden, mit Sorgfalt ausgewählten und zusammengestellten Compositionen geschehen ist."


Quelle(n)

2.1  Faustsammlung der HAAB Weimar, Goethe, Johann Wolfgang, Faust : Eine Tragödie / von Goethe, Verlag Cotta, Tübingen 1808, S. 252ff., Signatur: F 703, urn:nbn:de:gbv:32-1-10014878767

3.1 Gülke, Peter: Goethes »Versäumnisse«, in: Blog Klassik Stiftung Weimar, 08. September 2015

3.2 Windmeißer, Renate: Neue Chance für Schubert, in: BR Klassik, Was heute geschah, 24. April 2018

4.1 Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisierte Sammlungen, Cappi und Diabelli, Wien, VN 789, Erstdruck op. 5, Sig. SH.Schubert.30

4.2 Österreichische Nationalbibliothek, Anno - Historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften, Wiener Zeitung Jhg. 1821, Ausgabe vom 9. Juli, Seite 4

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.220


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 04, Nr. 261

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 01

Friedländer Bd. II » 012

Bärenreiter Urtext 1 » 37

Erstdruck

PDF laden

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle imslp.org o.a.: Der König in Thule.pdf