Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Montag, 15. Dezember 2008 - Berlin

Liedtext

heutige Schreibweise

Es schlug mein Herz; geschwind zu Pferde!
Es war getan fast eh' gedacht;
Der Abend wiegte schon die Erde
Und an den Bergen hing die Nacht:
Schon stand im Nebelkleid die Eiche
Ein aufgetürmter Riese da,
Wo Finsterniß aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah kläglich aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsaus'ten schauerlich mein Ohr;
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer;
Doch frisch und fröhlich war mein Mut:
In meinen Adern welches Feuer!
In meinem Herzen welche Glut!

Dich [sah]1.1 ich, und die milde Freude
Floß von dem süßen Blick auf mich;
Ganz war mein Herz [an]1.2 deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - Ihr Götter!
Ich hofft' es, ich verdient' es nicht!

Doch ach schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz:
In deinen Küssen, welche Wonne!
In deinem Auge, welcher Schmerz!
Ich ging, du standst und sahst zur Erden,
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

1.1 Schubert Autograph & Erstdruck: "seh"
1.2 Schubert Autograph & Erstdruck: "auf"

Zum Text

Willkommen und Abschied zählt zu den bekanntesten Gedichten Goethes. Es wurde zum ersten Mal 1775 veröffentlicht in der von Johann Georg Jacobi & Wilhelm Heinse herausgegeben IRIS. Literarischen Vierteljahrsschrift für Frauenzimmer. Dort findet es sich auf den Seiten 145ff. 2.1 Diese Zeitschrift galt in Deutschland als eine der bekanntesten ihrer Art. Zahlreiche bekannte Autoren veröffentlichten darin ihre Texte. Die Zeitschrift wurde bereits im Jahr 1778 wegen finanzieller Schwierigkeiten wieder eingestellt.
Das Gedicht steht hier in Zusammenhang mit weiteren Strophen und einigen Änderungen unter der Überschrift Neue Liebe, Neues Leben. Seinen heute bekannten Titel erhielt es erst in einer Ausgabe von 1810 s.u.

Textbild
Johann Wolfgang von Goethe im 80. Lebensjahr
Joseph Karl Stieler

Zur Musik

komponiert: Dezember 1822

Veröffentlichung (angezeigt): 14. Juli 1826

Originaltonart: C-Dur

Liedform: durchkomponiert

Besonderheiten:

Das Verhältnis zwischen Schubert und Goethe war ambivalent. Während Schubert den 48 Jahre älteren Meister verehrte, hat Letzterer ihn kaum beachtet. Obwohl Goethe einige seiner vertonten Gedichte durch eine Sendung von Joseph von Spaun erhielt, gelang es Schubert nicht, mit den Kompositionen bis zu Goethe durchzudringen. Zu fremd waren den Ohren des alten Meisters der Klassik die neuen Klänge. 3.1
1830, zwei Jahre nach Schuberts Tod, soll Goethe den Erlkönig, gesungen von Wilhelmine Schröder-Devrient gehört haben. Ob ihm tatsächlich die Komposition, oder das junge Mädchen gefallen hat, bleibt dahingestellt. 3.2

Schubert vertonte 62 Texte von Goethe, manche sogar mehrmals. Am Ende liegen uns heute fast 80 Kompositionen vor. Vieles davon sind Lieder. Einige für mehrere Stimmen und Instrumente.

Den Text fand Schubert vermutlich in: Johann Wolfgang von Goethe, Sämmtliche Schriften (mit Kupfern), Gedichte, Verlag Strauß, Wien, 1810 S. 39-40 Willkommen und Abschied. Dort findet man die beiden Abweichungen vom Goethe-Text in Takt 48 und Takt 54.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Das Manuskript der ersten Fassung liegt in der Staatsbibliothek zu Berlin, preussischer Kulturbesitz und kann als Digitalisat online studiert werden.

Die Veröffentlichung der zweiten Fassung besorgte A.Pennauer, Wien VN 258/259 als op. 56 4.1

Willkomen und Abschied D 767 Gedicht von Goethe
An die Leyer (nach Anacreon) D 737
Im Haine D 738 Gedichte von Bruchmann

In Musik gesetzt für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte und gewidmet Herrn Carl Pinterics von seinem Freunde Franz Schubert

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 14. Juli 1826: 4.2

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 07, Nr. 419b

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 03

Friedländer Bd. III » 025

Bärenreiter Urtext II » 98

Link zum Manuskript
schubertmanu

Erstdruck

PDF laden

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle(n)

2.1 Jacobi, Johann Georg, Iris: Vierteljahresschrift für Frauenzimmer (Band 2), Düsseldorf 1775, UB Freiburg, RA 2003/37-2.1775

3.1 Gülke, Peter: Goethes »Versäumnisse«, in: Blog Klassik Stiftung Weimar, 08. September 2015

3.2 Windmeißer, Renate: Neue Chance für Schubert, in: BR Klassik, Was heute geschah, 24. April 2018

4.1 Digitalisierte Sammlungen, schubert-online.at, Datenbestand der Österreichischen Nationabibliothek, Erstdruck op. 56, Sig. SH.Schubert.227/1

4.2 Österreichische Nationalbibliothek - ANNO, digitalisierte Zeitungen und Zeitschriften, Wiener Zeitung Jhg 1826, Ausgabe vom 14. Juli, S.4

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.461

Noten-Quelle auf imslp.org o.ä.: Willkommen und Abschied.pdf

Textquelle und alternative Kompositionen: www.lieder.net

Geschrieben von: Peter Schöne

Auf unserer Webseite haben Sie die Möglichkeit, uns Künstler direkt zu fördern. Ähnlich wie die Freunde zu Schuberts Zeiten.
Ihre finanzielle Unterstützung kommt zu 100% bei uns Künstlern an und unserem Schubertlied-Projekt zugute.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns helfen!

Diese Webseite verwendet keine Cookies, die Ihrer Zustimmung bedürfen, sondern nur ein Session-Cookies, um den Inhalt anzuzeigen.
Die Homepage basiert auf dem ContentManagementSystem Joomla