Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: Friedrich von Matthisson (1761-1831)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Dienstag, 21. Juli 2009 - Erfurt

Liedtext

Kein Rosenschimmer leuchtet dem Tag zur Ruh'!
Der Abendnebel schwillt am Gestad' empor,
  Wo durch verdorrte Felsengräser
    Sterbender Lüfte Gesäusel wandelt.

Nicht schwermutsvoller tönte des Herbstes Wehn
Durchs tote Gras am sinkenden Rasenmal,
  Wo meines Jugendlieblings Asche
    Unter den trauernden Weiden schlummert.

Ihm Tränen opfern werd' ich beim Blätterfall,
Ihm, wenn das Mailaub wieder den Hain umrauscht,
  Bis mir, vom schönern Stern, die Erde
    Freundlich im Reigen der Welten schimmert.

Kein Rosenschimmer leuchtet dem Tag zur Ruh';
Der Abendnebel schwillt am Gestad' empor,
  Wo durch verdorrte Felsengräser
    Sterbender Lüfte Gesäusel wandelt.

Nicht schwermuthsvoller bebte des Herbstes Wehn
Durch's todte Gras, am sinkenden Rasenmal,
  Wo meines Jugendlieblings Asche
    Unter der traurenden Weide schlummert.

Ihm Thränen opfern werd' ich beym Blätterfall,
Ihm, wann das Mailaub wieder den Hain umrauscht,
  Bis mir, vom schönern Stern die Erde
    Freundlich im Reigen der Welten schimmert.

Kein Rosenschimmer leuchtet dem Tag zur Ruh'!
Der Abendnebel schwillt am Gestad empor,
  Wo durch verdorrte Felsengräser
    Sterbender Lüfte Gesäusel wandelt.

Nicht schwermuthsvoller bebte des Herbstes Wehn
Durch's todte Gras, am sinkenden Rasenmahl,
  Wo meines Jugendlieblings Asche
    Unter der traurenden Weide schlummert.

Ihm Thränen opfern werd' ich beim Blätterfall,
Ihm, wenn das Mailaub wieder den Hain umrauscht,
  Bis mir, vom schönern Stern die Erde
    Freundlich im Reigen der Welten schimmert.

Zum Text

Friedrich von Matthisson schrieb sein Gedicht Erinnerung im Jahr 1793 im Alter von 32 Jahren. Es wurde zuerst im Neuen Teutschen Merkur von Christoph Martin Wieland im April des Jahres 1794 veröffentlicht. Ein Digitalisat dieser Veröffentlichung kann online recherchiert werden. Es steht auf Seite 318. 2.1

In der 1802 bei Orell, Füssli inZürich erschienenen 5. vermehrten Auflage der Gedichte Matthissons schreibt der Dichter in den Anmerkungen:

Erinnerung. S. 297
Wo meines Jugendlieblings Asche. Jakob Friedrich Rosenfelds, des unzertrennlichen Gefährten meiner Kindheit und meines Jünglingsalters. Er starb zu Dessau im Jahre 1782. an den Folgen eines unglücklichen Falls auf dem Eise. Von seinem poetischen und musikalischen Nachlasse hat der würdige Professor Gurlitt zu Kloster Berge dem Publikum einiges bekannt gemacht.

Ein Digitalisat der Veröffentlichung findet man hier. Das Gedicht steht auf Seite 297, die Anmerkung auf Seite 325 2.2

Ab 1811 erschien das Gedicht in den Sammlungen unter dem Titel Totenopfer.

Weitere Ausgaben dieses Gedichtes:
1803 Matthisson, Gedichte, Seite 242 2.3
1810 Matthisson, Gedichte, Seite 146 2.4
1811 Matthisson Gedichte, Seite 290 2.5

Textbild
Friedrich von Matthisson
Gemälde von Christian Ferdinand Hartmann, 1794

Zur Musik

komponiert: April 1814

Veröffentlichung (angezeigt): 1894

Originaltonart: e-Moll

Liedform: durchkomponiert

Besonderheiten:

Im April 1814 begann Schubert eine ganze Reihe von Gedichten Matthissons zu vertonen. Fast alle Kompositionen stammen aus der Zeit zwischen 1814 und 1816. Am Ende werden es 32 Gedichte sein, die Schubert in Musik setzte, einige von ihnen mehrfach.

Das vorliegende Lied schrieb er 1814 im Alter von 17 Jahren.

Bisher eingespielten Matthisson-Vertonungen auf dieser Webseite

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Die Erstveröffentlichung besorgte Breitkopf und Härtel 1894 in der in der Alten Gesamtausgabe AGA - Bd. 1 auf Seite 177.

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 01, Nr. 18

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 07

Bärenreiter Urtext V » 110

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle(n)

2.1 Ch.M.Wieland; Der neue Teutsche Merkur; Weimar 1794, 4. Stück

2.2 Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisiert Sammlungen, Matthisson, Friedrich Von. Gedichte. 5. Verm. Aufl. Zürich: Orell, Füssli, 1802.

2.3 Matthisson, Friedrich von; Gedichte; Verlag: Franz Haas, Wien & Prag; 1803

2.4 Matthisson, Friedrich von; Gedichte; Neueste verbesserte Auflage; Verlag: Franz Haas; Wien & Prag; 1810

2.5 Matthisson, Friedrich von; Gedichte. Erster Theil, Vollständige Ausgabe; Verlag: Cotta; Tübingen; 1811

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.73

Noten-Quelle auf imslp.org o.ä.: Erinnerung (Totenopfer).pdf

Textquelle und alternative Kompositionen: www.lieder.net

Geschrieben von: Peter Schöne

Auf unserer Webseite haben Sie die Möglichkeit, uns Künstler direkt zu fördern. Ähnlich wie die Freunde zu Schuberts Zeiten.
Ihre finanzielle Unterstützung kommt zu 100% bei uns Künstlern an und unserem Schubertlied-Projekt zugute.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns helfen!

Diese Webseite verwendet keine Cookies, die Ihrer Zustimmung bedürfen, sondern nur ein Session-Cookies, um den Inhalt anzuzeigen.
Die Homepage basiert auf dem ContentManagementSystem Joomla