Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: Matthias Claudius (1740-1815)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Samstag, 21. Juni 2008 - Berlin

Liedtext

heutige Schreibweise

Er liegt und schläft an meinem Herzen,
Mein guter Schutzgeist sang ihn ein;
Und ich kann fröhlich sein und scherzen,
Kann jeder Blum' und jedes Blatts mich freun.
Nachtigall, ach! Nachtigall, ach!
Sing mir den Amor nicht wach!

Zum Text

Matthias Claudius veröffentlichte das Gedicht 1774 im Wandsbecker Bothe auf Seite 36 der vom 1. Januar 1771 bis zum 28. Oktober 1775 erschien. Dieser Erstdruck kann online recherchiert werden.

Textbild
Wandsbecker Bothe

Zur Musik

komponiert: November 1816

Veröffentlichung (angezeigt): 10. Juli 1829

Originaltonart: G-Dur

Liedform: durchkomponiert

Besonderheiten:

Schubert verwendet in den ersten vier Takten des Vorspiels den Anfang von An die Geliebte D 303. Ähnlich wie dort entsteht auch hier beim Hören zunächst ein "falscher" Tonarteindruck, denn am Anfang scheinen wir uns in C-Dur zu befinden. Das im 8. Takt erreichte G-Dur (in der das Lied eigentlich notiert ist) fungiert als Dominante zum neuen Einsatz in C-Dur in Takt 9. Erst in Takt 26 und dann wieder in den letzten 4 Takten verwendet Schubert D-Dur als Dominante zur Bestätigung der Liedtonart G-Dur.
Anders als in D 303 gibt es hier jedoch nur eine Strophe und so bleibt das Lied ein wenig unentschieden, welcher Tonart es angehören soll.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Die Erstveröffentlichung der Erstfassung besorgte A. Diabelli & Co. als Opus 98 1

An die Nachtigall D 497
Wiegenlied D 498
Iphigenia D 573.

Deckblatt op 98

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 10. Juli 1829 2

Wiener Zeitung 1829 07 10

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 04, Nr. 276

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 05

Friedländer Bd. I » 252

Bärenreiter Urtext III » 204

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle(n)

1 Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung, Digitalisierte Sammlungen, Erstdrucke, Signatur: SH.Schubert.363 MUS MAG

2 Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisierte Sammlungen, Anno, Wiener Zeitung vom 10. Juli 1829, S. 4

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.293

Noten-Quelle auf imslp.org o.ä.: An die Nachtigall.pdf

Textquelle und alternative Kompositionen: www.lieder.net

Geschrieben von: Peter Schöne

Auf unserer Webseite haben Sie die Möglichkeit, uns Künstler direkt zu fördern. Ähnlich wie die Freunde zu Schuberts Zeiten.
Ihre finanzielle Unterstützung kommt zu 100% bei uns Künstlern an und unserem Schubertlied-Projekt zugute.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns helfen!

Diese Webseite verwendet keine Cookies, die Ihrer Zustimmung bedürfen, sondern nur ein Session-Cookies, um den Inhalt anzuzeigen.
Die Homepage basiert auf dem ContentManagementSystem Joomla