Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: Matthias Claudius (1740-1815)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Samstag, 18. Juli 2009 - Erfurt

Liedtext

heutige Schreibweise

Daß ich dich verloren habe,
Daß du nicht mehr bist,
Ach! daß hier in diesem Grabe
Mein Anselmo ist,
Das ist mein Schmerz! das ist mein Schmerz!!! -
Seht, [wir liebten uns, wir]1 beide,
Und, so lang' ich bin, kommt Freude
Niemals wieder in mein Herz.

1 Schubert: "wie liebten wir uns"

Zum Text

Matthias Claudius veröffentlichte das Gedicht in der Zeitschrift Der Deutsche, sonst Wandsbecker Bothe am Mittwoch, den 1. September 1773 unter dem Titel Bey dem Grabe Anselmo's. Der Erstdruck dieser Veröffentlichung kann online recherchiert werden.2

Textbild
Wandsbecker Bothe

Zur Musik

komponiert: 4. November 1816

Veröffentlichung (angezeigt): 21. April 1821

Originaltonart: es-Moll

Liedform: A-B-A'

Besonderheiten:

Schubert schrieb das Lied im Alter von 19 Jahren.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Das Lied existiert in zwei Fassungen, die sich nur geringfügig unterscheiden. Die zweite Fassung finden Sie hier:
Am Grabe Anselmos - zweite FassungDas Autograph der zweiten Fassung findet sich im Liederalbum der Therese Grob mit der Überschrift Am Grabe Anselmos. Der 17jährige Schubert verehrte die ein Jahr jüngere Therese, die in der Uraufführung seiner ersten Messe in F so schön den Solo-Sopran sang. So gelangten einige seiner Lieder in ihr Liederalbum. Pater Reinhard van Hoorickx erstellte 1969 ein Facsimile, welches sich in Kopie in verschiedenen Bibliotheken finden lässt.

Die Veröffentlichung der ersten Fassung besorgte Cappi und Diabelli angezeigt am 23. August 1821
Memnon D 541
Antigone und Oedip D 542
und Am Grabe Anselmo's D 504

Die Veröffentlichung der zweiten Fassung geschah im Rahmen der NGA 1970.

Der Erstdruck liegt als Digitalisat in der Österreichischen Nationalbibliothek vor:3

Deckblatt op.06

Aus der amtlichen "Wiener Zeitung" vom 23. August 1821 - Seite 4:4

Wiener Zeitung 23.08.1821

Bei Cappi und Diabelli,
Kunst- und Musikalienhändler, am Graben Nr. 1133,
ist neu erschienen und zu haben:
Memnon, Antigone und Oedip
von J. Mayrhofer;
und:
Am Grabe Anselmos,
von Claudius.
Für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte, in Musik
gesetzt, und dem wohlgeborenen
Herrn Michael Vogl,
Mitglied und Regisseur des k.k. Hofoperntheaters, hochachtungsvoll
gewidmet von Franz Schubert
6tes Werk. Preis: 1 fl. 30 kr W.W.

Dieses Heft reiht sich würdig an die vorhergehenden an. Es durfte dem geschätzten Regisseur und Sänger des k.k. Hofoperntheaters, Hrn. Mich. Vogl gewidmet werden, dessen Lieblingsgesänge hier zusammengestellt sind. Dieser Umstand verbürgt die Trefflichkeit derselben.

Eine spätere Auflage (die vierte Ausgabe) dieses Heftes ist mit einer gestochenen Vignette nach Leopold Kupelwiesers Tuschzeichnung zum Liede "Am Grabe Anselmos" geschmückt.

Deckblatt op.06 Kupelwieser

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 04, Nr. 275

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 01

Friedländer Bd. II » 14 »

Bärenreiter Urtext 1 » 46

Erstdruck

PDF laden

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle(n)

2 Hathitrust Digitalisierte Sammlungen, Der Deutsche, sonst Wandsbecker Bothe, redigiert von Matthias Claudius. Hildesheim, G. Olms, 1978
   ASMUS omnia sua SECUM portans oder sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, F. Perthes, Wandsbeck, 1774

3 Österreichische Nationalbibliothek - Digitalisierte Sammlungen, Cappi und Diabelli Erstdruck op. 6 am 23. August 1821

4 ANNO / Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisierte Sammlungen, Österreichisch-kaiserliche privilegierte Wiener Zeitung Jhg. 1831, Ausgabe vom 21. April, S.5

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.296

Noten-Quelle auf imslp.org o.ä.: Am Grabe Anselmos - Erste Fassung.pdf

Textquelle und alternative Kompositionen: www.lieder.net

Geschrieben von: Peter Schöne

Auf unserer Webseite haben Sie die Möglichkeit, uns Künstler direkt zu fördern. Ähnlich wie die Freunde zu Schuberts Zeiten.
Ihre finanzielle Unterstützung kommt zu 100% bei uns Künstlern an und unserem Schubertlied-Projekt zugute.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns helfen!

Diese Webseite verwendet keine Cookies, die Ihrer Zustimmung bedürfen, sondern nur ein Session-Cookies, um den Inhalt anzuzeigen.
Die Homepage basiert auf dem ContentManagementSystem Joomla