Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: Johann Baptist Mayrhofer (1787-1836)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Aufnahme: Samstag, 25. Juni 2011 - Berlin

Liedtext

heutige Schreibweise

Der Abend rötet nun das Tal,
Mild schimmert Hesperus.
Die Buchen stehen still zumal,
Und leiser rauscht der Fluß.

Die Wolken segeln goldbesäumt
Am klaren Firmament;
Das Herz, es schwelgt, das Herz, es träumt,
Von Erdenqual getrennt.

[Auf grünem]1.1 Hügel hingestreckt,
Schläft [sanft]1.2 der Jäger ein -
Doch plötzlich ihn der Donner weckt,
Und Blitze zischen drein.

Wo bist du, heilig Abendrot,
Wo, sanfter Hesperus?
[Es wandelt sich]1.3 in Schmerz und Not
[Ein]1.4 jeglicher Genuß.

1.1 Schubert: "Am grünen"
1.2 Schubert: "wohl"
1.3 Schubert: "So wandelt denn"
1.4 Schubert: "Sich"

Zum Text

Johann Mayrhofer veröffentlichte seine Gedichte 1824 bei der eher kleinen Verlagsbuchhandlung Friedrich Volke in Wien. Diese Veröffentlichung ist als Digitalisat in der Österreichischen Nationalbibliothek online studierbar. Das Gedicht findet sich auf den Seiten 36. 2.1

Der im ersten und letzten Teil besungene Hesperus steht als Synonym für den Abendstern. Hesperos, der ja selbst der Legende nach durch einen Sturm fortgerissen wurde, als er die Sterne beobachten wollte, war vielleicht Auslöser für den stürmischen Mittelteil in diesem Lied. Und ähnlich, wie Hesperos uns heute als Abendstern entschwunden erscheint, endet auch dieser Mittelteil abrupt und es bleibt nur die Erinnerung, musikalisch ausgedrückt durch die Reprise des ersten Teils. 2.1

Textbild
Johann Mayrhofer

Zur Musik

komponiert: November 1816

Veröffentlichung (angezeigt): 1868

Originaltonart: F-Dur

Liedform: A-B-A'

Besonderheiten:

Mayrhofer war ein enger Freund Franz Schuberts und wohnte drei Jahre von 1819-1821 gemeinsam mit ihm in einer Wohngemeinschaft. Er schreibt am 23. Februar 1829 im Neuen Archiv für Geschichte, Staatenkunde, Literatur und Kunst in seinen Erinnerungen an Franz Schubert:

"Mein Verhältniß mit Franz Schubert wurde dadurch eingeleitet, daß ihm ein Jugendfreund das Gedicht „am See" – es ist das vierte in dem bei Volke 1824 erschienenen Bändchen – zur Komposition übergab. An des Freundes Hand betrat 1814 Schubert das Zimmer, welches wir 5 Jahre später gemeinsam bewohnen sollten. Es befindet sich in der Wipplingerstraße (heute Nr.2).
(...)
Dieses Grundgefühl, und die Liebe für Dichtung und Tonkunſt machten unser Verhältniß inniger; ich dichtete,er komponierte, was ich gedichtet, und wovon Vieles seinen Melodien Entstehung, Fortbildung und Verbreitung verdankt." 3.1

Dieser engen Beziehung verdanken wir 47 Gedichtvertonungen durch Schubert.

Schubert war 19 Jahre alt, als er dieses Lied schrieb.

Der erste Teil und die Reprise stehen im wiegenden 6/8-Takt, dem Schäfer- oder besser in diesem Lied, in dem ja der Jäger entschläft, dem sanft schwingenden Jäger-Rhythmus.

Schubert schrieb in diesem Jahr unter anderem die verschollene Prometheus-Kantate, die beiden Sinfonien Nr. 4 c-Moll (die Tragische) und Nr. 5 B-Dur sowie die Messe Nr. 4 C-Dur.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Das Autograph liegt in der Staatsbibliothek zu Berlin preußischer Kulturbesitz. Laut thematischem Katalog von Otto Erich Deutsch befindet sich eine Abschrift in der Sammlung Witteczek-Spaun, die heute (leider nicht online als Digitalisat verfügbar) im Musikverein Wien liegt. Heinrich Kreissle von Hellborn nennt das Lied in seiner Schubertbiografie von 1865 als eines der unveröffentlichten Werke unter dem Titel Der Fürstin Abendlied und notiert dort als Enstehungszeit November 1816. 4.1

Die Erstveröffentlichung besorgte Wilhelm Müller, Verlagsnummer 13, Berlin 1868, Ed. Franz Espagne in den Sechs bisher ungedruckte Lieder von Franz Schubert. Nach der in der Königl. Bibliothek zu Berlin vorhandenen Original-Handschrift herausgegeben. (Gesang, Klavier.) 4.2

Es erschien gemeinsam mit
Sehnsucht D 52
Thekla eine Geisterstimme D 73
An den Mond D 296
An die Entfernte D 765
Romanze. Rosalia von Mortimer D 114
Abendlied der Fürstin D 495

 

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 04, Nr. 271

Neue Gesamtausgabe

Link zum Manuskript
schubertmanu

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle(n)

2.1 Österreichische Nationalbibliothek - Digitalisierte Sammlungen, Gedichte von Johann Mayrhofer, Wien, Verlag Friedrich Volke, 1824, Sig. 71.Bb.5.(Vol.1)

2.2 Seite „Hesperos“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. September 2018, 12:02 UTC.

3.1 Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisierte Sammlungen, Neues Archiv für Geschichte, Staatenkunde, Literatur und Kunst, Signatur: 392789-C.20.21 

4.1 Kreissle von Hellborn, Heinrich: Franz Schubert, Erstdruck: Wien (Carl Gerolds Sohn) 1865. S. 605

4.2 Österreichische Nationalbibliothek - Wilhelm Müller, Erstdruck, Sechs bisher ungedruckte Lieder von Franz Schubert.

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.291

Noten-Quelle auf imslp.org o.ä.: Abendlied der Fürstin.pdf

Textquelle und alternative Kompositionen: www.lieder.net

Geschrieben von: Peter Schöne

Auf unserer Webseite haben Sie die Möglichkeit, uns Künstler direkt zu fördern. Ähnlich wie die Freunde zu Schuberts Zeiten.
Ihre finanzielle Unterstützung kommt zu 100% bei uns Künstlern an und unserem Schubertlied-Projekt zugute.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns helfen!

Diese Webseite verwendet keine Cookies, die Ihrer Zustimmung bedürfen, sondern nur ein Session-Cookies, um den Inhalt anzuzeigen.
Die Homepage basiert auf dem ContentManagementSystem Joomla